Geschichte

Quadrocopter-Zeppelin Hybrid als Messeguide

Parallel zum Phoenix Autonomous Drive Team entstand 2012 erstmalig ein Kooperationsprojekt mit einem Industriepartner (ITQ GmbH) und einer ausländischen Hochschule (La Salle Universität in Barcelona), um auch die industrielle Praxis und interkulturelle Zusammenarbeit besser kennenzulernen. Ziel war es für die SPS-Drives Messe einen funktionsfähigen Messedemonstrator zu entwickeln – einen Hybriden zwischen Quadrocopter und Zeppelin, der als autonomer „Messeguide“ Besuchern Informationen darbieten und sie zu bestimmten Ständen leiten sollte. Damit unser Projekt in geordneten Bahnen ablaufen konnte, haben wir unser Team in drei Münchner Teilgruppen und eine spanischen Gruppe unterteilt. In München beschäftigten wir uns mit der Konstruktion, dem Bau sowie dem autonomen Flug des Objektes. Ein Team aus dem Fachbereich Games-Engineering beschäftigte sich mit dem Thema der virtuellen Realität, einer dreidimensionalen Projektion, die als Messewegweiser fungieren soll. Unser spanisches Projektteam an der La Salle Universität entwickelte eine Gestensteuerung über Microsoft KINECT.

Unser erster Quadrocopter

Nach diesem ersten Flugprojekt wurde Phoenix Autonomous Flight als ein eigenständiges Team bei Phoenix Robotics gegründet. Es dauerte nicht lange bis unser erster vollkommen eigenständig entwickelter Quadrocopter zu seinem Jungfernflug abhob. Über die Jahre kamen jedoch so viele Sensoren und Systeme dazu, dass auf dem ersten kleinen Gerät schlicht kein Platz mehr war. Deshalb arbeiten wir inzwischen an einem Hexacopter, der mit seinen sechs Motoren deutlich größer entworfen wurde und viel mehr Raum für Erweiterungen bietet.